Viele Vegetarier oder Veganer finden die Paleo-Ernährung sehr interessant, schrecken aber davor zurück, da Fleisch in fast allen Rezepten eine große Rolle spielt. Daher habe ich schon mehrfach die Frage zu hören bekommen, ob Paleo für Nicht-Fleisch-Esser überhaupt möglich ist. In diesem Blog-Post möchte ich versuchen, dieses Thema tiefer zu durchleuchten.

Grundsätzlich ist es möglich, Paleo-Ernährung und Vegetarismus unter einen Hut zu bekommen. Eine optimale Ernährung hinzubekommen wird jedoch recht schwierig. Vegane Ernährung hingegen funktioniert mit Paleo leider nicht. Wer sich Vegan ernährt, wird sicherlich vor allem Soja, Bohnen, Weizen, Gemüse und Früchte zu sich nehmen. Nüsse und Samen sind sicherlich auch dabei.

Klar, jeder Mensch benötigt Proteine – und außer den Früchten und dem Gemüse sind alle anderen Dinge die Protein-Lieferanten für Veganer. Für Paleo-Anhänger sind die meisten Dinge davon jedoch tabu oder nur in Maßen zu genießen. Die empfohlene Protein-Menge wird ein Veganer dazu nur schwerlich erreichen. 1 Kilo Hummus wäre von Nöten um ein Steak zu ersetzen – guten Appetit!

Nüsse und Samen sind auch nicht ausreichend, um als einziger Protein-Lieferant zu dienen. Wer also Vegan essen möchte, der muss leider andere Wege einschlagen und kann Paleo nicht wirklich umsetzen – oder hat erhebliche Nachteile und ernährt sich sehr ungesund. Wie sieht es aber nun mit Vegetariern aus? Diese haben schließlich mehr Bewegungsfreiraum.

Um das Thema für Vegetarier zu besprechen, sollten wir zunächst klären, was ein Vegetarier ist! Es gibt Vegetarier, die grundsätzlich nichts essen, was einmal gelebt hat. Es gibt jedoch auch Vegetarier, für die Fisch in Ordnung ist und die nur auf Fleisch von Nicht-Wassertieren verzichten. Diese Gruppe hat es leichter, Paleo umzusetzen. Wer Fisch und Meeresfrüchte verspeist, der findet viele Möglichkeiten und wird Paleo problemlos umsetzen können.

Tipps für die Paleo-Ernährung als Vegetarier

Wer zu den Voll-Vegetariern gehört und auch keinen Fisch essen mag, der muss anders vorgehen und voll auf den Milchprodukte & Eier-Zug aufspringen. Dies sind ebenfalls Eiweißquellen. Rohe, unbehandelte Milch und Milchprodukte vom Bauern sind hier zum Beispiel empfehlenswert. Milch(produkte) sind nach allgemeinem Paleo-Standard zwar nicht Paleo, aber sicherlich die beste Alternative um seinen Protein-Haushalt aufzutanken. Der Rest der Ernährung kann dann möglichst Paleo gestaltet werden. Dies ist sicherlich für Voll-Vegetarier der beste Weg!

Hier nun einige Tipps an alle Vegetarier, denen Paleo zu kompliziert und umständlich erscheint, die aber ihre vegetarische Ernährung optimieren möchten:

Öle aus Sojabohnen, Mais etc. sollten vermieden werden. Öle mit viel Omega6 vermeiden. Möglichst keine Kalorien in Form von Getränken zu sich nehmen sondern auf Tee und Wasser zurückgreifen. Generell sollte Zucker vermieden werden und immer viel viel viel Gemüse gegessen werden. Zusatzstoffe und Fertiggerichte sollten komplett gestrichen werden und Getreideprodukte sollten wirklich nur in Maßen und mit Vorsicht gegessen werden. Ein Zusatzpräparat zur Vitamin-Versorgung ist für Vegetarier ebenfalls empfehlenswert. Wer diese Regeln befolgt, ist schon einen großen Schritt weiter!

Du willst die Paleo-Ernährung schnell, unkompliziert und dauerhaft umsetzen?
Wie Du am besten startest, verrät Dir unser Paleo-Ratgeber. Egal ob Gewichtsverlust oder Muskelaufbau - unsere wöchentlichen Ernährungspläne machen es Dir zudem sehr leicht, Deine Ziele dauerhaft zu erreichen. Melde Dich noch heute an und Du bekommst das ganze Servicepaket.

Dir hat der Artikel gefallen? Empfehle ihn weiter:

Leave a Reply

  • (will not be published)